All Articles by ina_BILENU

58 Articles

All Articles by ina_BILENU

9 Articles

Jung und Alt „reisen“ nach Tansania

Nachdem BILENU schon das Pixxen in Neukamperfehn besucht hat, zog es den Verein vor zwei Wochen auch in den örtlichen Kindergarten. Und nicht nur das: Auch der Senioren Treff wollte etwas über Tansania erfahren.

Am Montag konnten die Kinder im Tabaluga Kindergarten verschiedene Mitbringsel aus Tansania bewundern: Ist das eine große Gabel? Ein Gartengerät? Nein, es war ein Kamm, der bei einer ganz anderen Haarstruktur unheimlich praktisch ist. Zudem gab es auch eine Menge Bilder aus Tansania zu bewundern. Die Kinder sahen darauf zum Beispiel, wie Erdnüsse wachsen.

 

Apropo Erdnüsse, BILENU besuchte den Kindergarten gleich zwei Mal: Am Donnerstag waren die Kids dazu aufgefordert, selbst mitanzupacken und tansanische Alltags-Aufgaben zu erfüllen: Erdnüsse wurden geschält (und genascht), Eimer über einen Parcour auf dem Kopf transportiert, Reis von Unreinheiten befreit und Wäsche wurde mit der Hand gewaschen.

 

Im Laufe der Woche hatten wie Kinder ausserdem etwas über einen typischen tansanischen Tagesablauf erfahren und ein Tierquiz erfolgreich absolviert, hierzu hatten die Erzieher*innen im Vorfeld Material von BILENU erhalten. Es waren sehr spannende Tage!

Doch nicht nur die kleinen aus Neukamperfehn beschäftigten sich in der besagten Woche mit Tansania. Am Dienstag war Ina eingeladen, in der örtlichen Senioren Gruppe von ihren Erfahrungen in Tansania zu berichten.
Zum Ostfriesentee gab es tansanische Mandazi. Nach einem kurzen Bezug zur deutsch-tansanischen Geschichte – Tansania war schließlich einmal deutsche Kolonie -beeindruckten die Erinnerungen und die eindrucksstarken Bilder die ältere Generation. Einige von ihnen fühlten sich an einigen Stellen an ihre eigene Jugend erinnert.

Fragen wurden gestellt, über die Gefühle der Eltern gesprochen, deren Kinder sich ins Ausland wagen. Zum echt ostfriesischen Mittagessen gab es an diesem Tag auch etwas Ugali (tansanisches Standardessen). Dabei gingen die Meinungen auseinander, doch das Leben in Tansania – da waren sich die Seniorinnen einig – ist sehr interessant.

PIXXEN…und BILENU war wieder dabei!

Neukamperfehn ist ein kleines Dorf in Ostfriesland. Einmal im Jahr, Ende August, herrscht Ausnahme-Zustand: Das Pixxen – Festival findet statt. In diesem Jahr wurde zum 8. Mal für einen guten Zweck, der Erlös des Festivals geht nämlich an den Verein Herzkinder Ostfriesland e.V. Das Festival ist den letzten Jahren stetig größer geworden, zählte es in den ersten Jahren um die 500 Besucher*innen, wurde in diesem Jahr mit 3600 Besucher*innen ein neuer Rekord aufgestellt. Auf dem Parkplatz des örtlichen Sportvereins waren am Festivaltag Besucher von jung bis alt zu entdecken. Für BILENU eine gute Möglichkeit, den Bekanntheitsgrad zu steigern.

   

Wie vor zwei Jahren, gab es auch 2017 einen bunten BILENU-Stand: Neben tansanischen Waren lockten spannende Informationen über Tansania und BILENU den oder die ein oder andere*n Festival Besucher*in zu uns. Fotos und Mitbringsel aus Tansania wurden bewundert. Die Geduldigen, sortierten Steine aus der Reisschüssel und verdienten sich so etwas Süßes. Die Mutigen versuchten sich darin, einen Wasser-Eimer vom legendären Sofa-Pool aus auf dem Kopf zu uns zu bringen – mal mit Händen aber auch freihändig. Nur wenige wurden nass. Respekt! Ein grüner Sessel bot die Möglichkeit, sich kurz zu Erholen und zeigte gleichzeitig: Wir gehören dazu! Warum? Beim Pixxen-Festival gehören Sofas und Sessel einfach dazu. Sie sind überall zu finden und einfach nicht wegzudenken.

      

Die BILENU Bilanz: Wir können auf einen sonnigen Tag voller interessanter Gespräche und unvergesslicher Momente auf diesem ganz besonderen Festival zurückschauen!

An dieser Stelle noch einen herzlichen Dank für die Fotos an Stefan Liening Fotografie und Pixxen!

Merken

„Reise um die Welt“ macht Halt in Tansania

Saarland, 07. August 2017: In Völklingen veranstaltete das Landesjugendwerk der AWO Saarland eine zweiwöchige „Reise um die Welt“ – da durfte ein Halt in Tansania natürlich nicht fehlen, und so wurden wir für einen Tag als Referenteninnen eingeladen.

Nach dem Frühstück und einem kleinen Kennenlernspiel ging es auch schon los: Mit einer kleinen Bildershow und passender tansanischer Hintergrundmusik konnten die 26 Kinder – alle zwischen fünf und zehn Jahre alt – einen ersten Eindruck von dem Land gewinnen, das es an diesem Tag zu erforschen galt.

Spannendes aus Tansania

Danach wurden drei Gruppen gebildet: die Löwen, die Nashörner und die Elefanten. So zogen die Teams von Station zu Station, an denen sie Neues über die Tiere, das Land und Leben sowie die Musik Tansanias spielerisch lernen konnten. Schnell lernten die Kinder so manch ein Wort auf Kiswahili, denn was gesungen wird, soll natürlich auch verstanden werden. Auch das eigene Vorwissen wurde auf die Probe gestellt: Was ist schwerer, das Nashorn oder das Nilpferd? Gar nicht so einfach! Und wo liegt Tansania überhaupt? Wie sieht die Landschaft aus? Wie hoch ist der Kilimanjaro und wie baut man Zimt oder Muskat an? All das konnten die Kinder an den Stationen erfahren.

Zum Mittagessen gab es „wali marahage“ – Reis mit Bohnen; dazu Spinat und Kochbananen, richtig tansanisch!

Perlen aus Altpapier (Paperbeats)

Nach der Stärkung konnten sich die Kinder am Nachmittag frei zwischen verschiedenen Aktionen entscheiden: Perlen aus buntem Altpapier basteln; einen eigenen Fußball nur aus Plastiktüten und Schnur herstellen, wie es die Kinder in Tansania machen; mal in tansanischer Kleidung Dinge auf dem Kopf tragen oder Mandazi (eine Art tansanischer Krapfen) backen.

Ein Fußball mal anders

Dann war es auch schon Zeit für das Abendessen, zu dem es neben Brot, Aufschnitt und den zuvor selbst gebackenen Mandazi auch frittierten Manjok gab.

Im Flug war der Tag dann auch schon vorbei und wir konnten zufrieden nach Hause fahren!

Auf der Suche nach BILENEWS

Am 26.08.2017 war BILENU wie auch die vergangenen Jahre auf dem Rückkehrerseminar des Weltwärts-Jahrgangs 2016/2017 des Caritas Hildesheim eingeladen. Wir haben mit den Rückkehrern und Rückkehrerinnen über Möglichkeiten gesprochen, auch nach dem Freiwilligenjahr weiter aktiv zu sein und mit Tansania in Verbindung zu stehen. Dabei haben wir Raum gelassen eigene Ideen zu entwickeln, wie z.B. Projekte aussehen können, hatten aber auch die Gelegenheit einen Einblick in unsere Arbeit bei BILENU zu bieten und die Freiwilligen ganz herzlich zu einem weiteren Kennenlernen und Reinschnuppern in die Arbeit des Vereins zu unserem Seminar im November einzuladen.

Der Abend in Goslar war wieder einmal richtig schön. Die Verbindung zu den Menschen, die genauso wie wir in Tansania waren, ist immer sofort spürbar und gibt einem innerhalb kürzester Zeit ein Gefühl der Gemeinschaft. Wir sind dankbar für den Austausch und die vielen Ideen und Anreize, die wir bereits durch die Gespräche an dem Abend erhalten haben und freuen uns auf zahlreiche Gäste auf unserem BILENU-Seminar, die wir hoffentlich bald als offiziell als neue BILENU-Mitglieder begrüßen dürfen.

Merken

Merken

Projekttag in Remchingen

Am 07.07.2017 war BILENU wieder im Gymnasium Remchingen zu Gast. Mit 6 motivierten Schülerinnen der Gruppe „Fair for the World“ konnten wir uns 4 Schulstunden mit Tansania in all seinen Facetten auseinandersetzen.

Bild 2 Annika Remichgen 07.2017
Eindrücke aus Tansania

„Ein Bild sagt mehr als tausend Worte“, so konnten die Schülerinnen zu Beginn eine Auswahl an Bildern betrachten und sich „ihr Lieblingsbild“ aussuchen. Warum hast du genau dieses ausgewählt und was sieht man überhaupt? – Neben bekanntem Vorwissen, konnten hier direkt Fragen eingebracht und Erklärungen gegeben werden. Anschließend wurde „Welt“ gespielt. Wie verteilen sich Einwohner, Vermögen und Energieverbrauch auf die Kontinente der Erde? Eine schwierige Frage, der sich die 7. und 9. Klässerinnen stellen mussten und manches Ergebnis überraschte am Ende alle. Doch eins war sonnenklar – es geht sehr ungerecht zu auf dieser Welt!

Bild 1 Remichigen
„Wir spielen Welt“

Die große Pause nutzen wir für ein faires Frühstück: Kakao, Organgensaft, Bananen, Honig, Schokoladenaufstrich alles fair-trade und sehr lecker und auch ein paar tansanische Krapfen „mandazi“ wurden probiert.

Frisch gestärkt lernten wir Tansania kennen. An verschiedenen Stationen konnte mehr zur Geographie, Geschichte, dem Gesundheits- und Bildungssystem, der Wirtschaft und Politik des ostafrikanischen Landes erfahren werden. Und auch den Mini-Kiswahilikurs wollte sich keiner entgehen lassen.

Nach der Stationsarbeit versuchten wir das gelernte auf BILENU anzuwenden. Warum können manche Jugendliche in Tansania nicht zur Schule gehen? Was für Grunde haben sich in den Stationen ergeben? Was sind evt. Gründe, die im Bildungssystem, der Politik, dem Gesundheitssystem, der Wirtschaft Tansanias begründet sind, und was sind familiäre Gründe? Direkt konnte das Wissen angewandt werden und es wurde klar, das ist doch alles komplizierter als gedacht.

Zum Abschluss stellten sich drei tansanische Jugendliche in Portraits vor. Was sind Gemeinsamkeiten und Unterschiede zwischen den Jugendlichen hier in Deutschland und in Tansania? Am Ende sind die Träume von einem guten Beruf und einem sicheren Leben doch die gleichen auf der ganzen Welt.

Ein gelungener Tag, wir freuen uns auf’s nächste Mal!

Holzminden und BILENU: Das rockt!

Alex Amsterdam, Vollversion, Faakmarvin, was haben wir mit diesen Bands gemeinsam? BILENU war wie sie Ende Mai auf dem Holzminden Rockt!

Wie im letzten Jahr lockte unser Stand mit Informationen zu Tansania, Afrika und BILENU. Sitzsäcke luden zum Verweilen und interessanten Gesprächen ein. Ein Text über die zu Zeit genauste Weltkarte des japanischen Designers Hajime Narukawa, die im Gegensatz zu der gängigen eurozentrischen, verzerrten Weltkarte von 1569 von Gerhard Mercator, Proportionen realgetreu darstellt, brachte manch eine*n Besucher*in ins Grübeln.
(Hier geht es zu dem Artikel).
Auch folgender Vergleich der Landesgröße von Tansania und Deutschland auf einer der gängigen Weltkarten war für Manche ein „Aha-Moment“. Dieser Vergleich ist durch einen bestimmten Algorithmus möglich, den die Website truesite.com anwendet und so die bereits erwähnte Verzerrung verdeutlicht:

Quelle: http://thetruesize.com
Länderflächenvergleich: Tansania und Deutschland

Es gab aber nicht nur Informationen: Wer bei uns Mehl aus Körnern mahlte, Stein aus Reis sortierte oder zeigte, dass er oder sie Wasser auf dem Kopf transportieren kann, verdiente sich bei uns was Süßes. Passend zum sonnigen Wetter gab es als Belohnung zusätzlich kunter-bunte Wasserbomben.

Es war auch möglich, gegen Spende tansanische Waren zu erhalten. Diese begeisterten die Holzmindener*innen so sehr, dass im Juni noch ein weiterer gemütlicher Tansania Abend bei mir stattfand, an dem einige Spenden für BILENU zusammenkamen.

Danke an alle Holzmindener*innen für wunderschöne Momente!

Termin merken: BILENU werdet ihr auch auf dem PIXXEN-Festival am 26.08.2017 in Neukamperfehn finden. Wir freuen uns schon!

Merken

Merken

BILENU bei der Initiative Teilen

Letztes Wochenende fand das Frühjahrstreffen der Initiative Teilen statt. Die Initiative Teilen ist ein gemeinnütziger Verein, der innerhalb der bischöflichen Studienförderung Cusanuswerk existiert. Der Verein bietet ein Forum für entwicklungspolitische Diskussionen und unterstützt verschiedene Projekte in den sogenannten Entwicklungs- oder Schwellenländern.

Bei dem Treffen wurden Projekte vorgestellt, die sich in diesem Jahr für eine Unterstützung bewerben. Dazu zählen auch wir mit dem Projekt „Elimu ni Ubele! – Bildung ist Zukunft!“, bei dem es um die Finanzierung der Schulgebühren für den Besuch der Sekundarschule von drei Jungen und zwei Mädchen in Dar-es-Salaam geht. Die Fünf haben 2014 erfolgreich das KIZITO-Jahr bei den Missionsschwestern der weißen Frau von Afrika absolviert. Nun besuchen sie schon seit einem Jahr die Ubungo Modern Secondary School durch ein Stipendium von BILENU. Gemeinsam mit der Förderung der Initiative Teilen können wir die weiteren Schulgebühren der Fünf bis zu ihrem Abschluss garantiert übernehmen.

Das Treffen war nicht nur für die Vorstellung unseres Projektes lohnenswert. Das Kennenlernen der anderen Projekte und die Gespräche mit den Vertreter*innen der anderen Projekte und Initiativen waren sehr inspirierend. So konnten zum Beispiel neue Ideen und Anregungen für eine fruchtbarere Zusammenarbeit in den Partnerländern gesammelt werden.

Auch wenn ich für BILENU nur an einem Tag anwesend sein konnte, blicke ich auf eine beeindruckende Zeit zurück, in der deutlich wurde, wie Ideen und Visionen Wirklichkeit werden können.

An dieser Stelle ein riesiges Dankeschön an die Mitglieder der Initiative Teilen! Ein Dank, für das Wochenende und im Besonderen an Eure Arbeit, die zeigt, wie gemeinsam große Ziele erreicht werden können!

Weitere Infos zu der Initiative Teilen gibt es hier:
www.initiativeteilen.de

Was ist eigentlich Entwicklungszusammenarbeit und was hat das mit uns zu tun?

Am 10. März beschäftigten sich Schüler*innen der sechsten Klasse mit diesen Fragen. Sie wurden aufgefordert die gesamte Weltbevölkerung zu repräsentieren. Also verteilten sie sich auf die verschiedenen Kontinente: Während ein Junge sich in „Europa“ recht einsam vorkam,  mussten die Kids in „Asien“ fast kuscheln, um mit dem Platz hinzukommen. In der nächsten Runde wurden sie aufgefordert den vorhandenen Reichtum in Form von Stühlen unter sich zu verteilen. Schon ein blödes Gefühl, sich seinen Stuhl mit zwei oder mehr Schüler*innen teilen zu müssen, während ein andere sich alleine auf vier Stühlen ausbreiten kann…

Im Anschluss an diese Erfahrung sprachen wir über die Entwicklungsziele, die am 25. September 2015 auf dem UN-Gipfel in New York verabschiedet wurden. Gleichzeitig überlegten wir uns, auf welche Art und Weise, wir vor Ort oder zumindest in Deutschland zum Erreichen einiger dieser Ziele beitragen können.

Bildquelle: Verband Entwicklungspolitik Niedersachsen e.V. (2016): SDGs Fibel – Weltwunder! Wandel statt Wachstum
Bildquelle: Verband Entwicklungspolitik Niedersachsen e.V. (2016): SDGs Fibel – Weltwunder! Wandel statt Wachstum

Den Abschluss bildete ein Spiel, in dem Thesen aufgestellt wurden, denen die Schüler*innen entweder zustimmen oder widersprechen konnten. Am Ende der Stunden merkten die Schüler*innen an, dass es uns nicht egal sein kann, was auf der anderen Seite der Welt passiert. Sie nahmen sich vor, in den kommenden Wochen weiter darüber nachzudenken, wie sie selbst die Welt ein kleines bisschen verändern können. Ich denke, die Projektstunde, in deren Rahmen auch diese Einheit stattfand, gibt den Schüler*innen auch die Möglichkeit einige Ideen umzusetzen.

An dieser Stelle ein herzliches Dankeschön an die Sekundarschule Höxter Am Bielenberg!

Passend zu diesem Thema:
Das Projekt Weltwunder! Wandel statt Wachstum vom Verband Entwicklungspolitik Niedersachsen:
http://www.ven-nds.de/projekte/weltwunder

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Spielerisches Lernen im Hort am Rosengarten

Zuerst wurde das Sprachverständnis der Kinder auf die Probe gestellt: Sie lernten sich auf Kiswahili vorzustellen. Abwechslungsreiche Fotos aus Tansania gaben dann Einblick in die Landschaft, Alltagsprozesse und Abläufe des Lebens vor Ort. Die beiden Projekttagsbegleiterinnen Ina und Jeannine kommentierten und berichtigten zuvor Gesagtes durch eigene Erfahrungsberichte.

Material

An Themenstationen begegneten den Grundschüler*innen dann weitere Facetten des ostafrikanischen Landes. So setzten sie sich mit dem Tagesablauf eines tansanischen Kindes auseinander. An einer weiteren Station wurde ihr Wissen über Tansania geprüft: Durch ein Quiz erhielten die Kinder reichliche Informationen und so auch ein differenziertes Bild. Die Kinder wurden auf den fälschlichen Gebrauch von Afrika-Stereotypen und Verallgemeinerungen innerhalb der Stationsarbeit aufmerksam gemacht. Auch der praktische Teil kam nicht zu kurz: Die Kinder wurden aufgefordert, Erdnüsse zu schälen, Steinchen aus dem Reis zu sortieren und Wassereimer auf dem Kopf zu transportieren.
Wir haben Spaß!Wassertransport

Der Nachmittag endete mit einem tansanischen Fest mit Bongo – Flava-Music, Smoothies, Chapati (tansanische Eierkuchen), selbstgeschälten Erdnüssen und natürlich Mandaazi (tansanisches Gebäck).Unser tansanisches Fest

Wir bedanken uns für den schönen Vormittag im Hort Rosengarten!

Merken