Unser Projekt in Moshi

Moshi ist eine Stadt mit ca. 200.000 Einwohnern im Nordosten Tansanias, unmittelbar am Fuße des Kilimanjaros, des höchsten Berges Afrikas.

Hier arbeiten wir mit den Missionsschwestern Upendovom Kostbaren Blut zusammen. Neben der Führung des Kinderheims Upendo Children’s Home, in dem ca. 50 Kinder im Alter von 0 bis 6 Jahren leben, bilden sie Tansanierinnen aus, die den Beruf der Erzieherin und Kindergärtnerin ergreifen möchten.

Die Fürsorge der Nonnen beschränkt sich jedoch nicht nur auf die Heimkinder, sondern sie unterstützen auch Jugendliche, die den Wunsch haben eine weiterführende Schule zu besuchen, denen aber die finanziellen Mittel dazu fehlen. Sie wählen begabte Jugendliche aus, die die Herausforderungen einer weiterführenden Schule meistern können.

Die meisten Jugendlichen sind Kinder der Angestellten des Kinderheims oder kommen aus der direkten Nachbarschaft. Die Nonnen kennen diese Jugendlichen gut und wissen, von deren finanzieller Situation und ihren schulischen Leistungen. Die Erzieherinnen des Kinderheims sind oft alleinerziehend und können trotz eines guten Arbeitsplatzes im Kinderheim mit einer angemessenen Bezahlung (55€/Monat) ihr Kind nicht auf eine weiterführende Schule schicken (500-700€/Jahr).

Die Nonnen, die Mütter und das Kind wählen gemeinsam eine weiterführende Schule aus. Alle Schulen sind Internatsschulen und befinden sich im Großraum Moshi. Dadurch, dass die Schüler*innen auch in der Schule wohnen, können sie sich besser auf das Lernen konzentrieren. Lange Schulwege sowie zusätzliche Belastungen durch übermäßige Feld- und Hausarbeit entfallen.

Die Nonnen bezahlen die Schulgebühren direkt an die Schule und gewährleisten so, dass die Spenden zu 100% ankommen. Außerdem sind sie über den Leistungsstand der unterstützten Schüler*innen informiert und scannen die Zeugnisse ein und senden diese an uns. Wir kennen die Nonnen persönlich und stehen mit ihnen in regelmäßigem Kontakt.

Auch wir kennen einen Großteil der Schüler*innen persönlich. Sie haben uns von ihren Zukunftsträumen und Berufswünschen erzählt. Ein großer Traum ist immer zur weiterführenden Schule gehen zu dürfen, um ihren Wunsch realisieren zu können. Dahinter steckt vor allem das Bestreben einen Beruf ergreifen zu können, von dem sie gut leben können. Darin sehen sie auch die Chance einen Beitrag zur Weiterentwicklung des eigenen Landes leisten zu können.

Sofern möglich, besuchen wir bei privaten Tansaniaaufenthalten auch die Schüler*innen persönlich in der Schule.
Besonders wichtig bei unserem Projekt in Moshi ist uns der direkte und persönliche Kontakt sowohl zu den Nonnen, als auch zu den Kindern. Dies gewährleistet eine gelungene Partnerschaft zwischen Tansania und Deutschland.


Auf deutscher Seite sind die Missionsschwestern vom Kostbaren Blut in Neuenbecken unser Kooperationspartner. Sie ermöglichen BILENU eine zuverlässige Weierleitung der Spendengelder nach Tansania. Dort werden diese von den Schwestern des Upendo Children’s Home für die Schulbildung an die Partnerschüler*innen von BILENU weitergeleitet.
Hier der Link zum Missionshaus der Schwestern in Neuenbeken:

www.missionshausneuenbeken.de